Über OpenID

Sicher kennen Sie das: Sie wollen Ihre E-Mails abrufen, online shoppen, Musik herunterladen, vielleicht auch noch an einer Online-Auktion teilnehmen. Außerdem wollen Ihre Kontakte auf einer Community-Plattform gepflegt werden. Fünf verschiedene Web-Angebote, fünf einzelne Anmeldevorgänge. Fünfmal geben Sie einen Benutzernamen ein und jedesmal ein anderes Passwort. Dabei ist dieses Szenario noch harmlos, denn wer beschränkt sich im Web schon auf "nur" fünf anmeldepflichtige Web-Angebote? Wie also soll man sich in diesem "Accountdschungel" noch zurechtfinden?

Mit einer OpenID wird das Surfen im Netz sehr viel komfortabler. Auch neue Angebote lassen sich einfach ausprobieren, meist sogar ganz ohne die Hürde einer Registrierung.

OpenID ist ein Projekt im Geist der OpenSource-Bewegung, das sich der Etablierung eines dezentralen digitalen Identifikationssystems verschrieben hat. OpenID ermöglicht so genanntes Single-Sign-On, kurz SSO. Nach dem SSO-Prinzip meldet sich ein Anwender nur einmal an einem System an und hat dann - ohne weitere Anmeldungen - Zugriff auf alle Anwendungen und Dienste, die ihm zur Verfügung stehen. OpenID überträgt dieses Prinzip auf das Web: Nur eine Anmeldung des Nutzers bei seinem OpenID-Provider und alle weiteren, OpenID-fähigen Web-Angebote können ohne zusätzliche Authentifizierungen genutzt werden.

Mehr zum Thema auch unter Wie OpenID funktioniert.